Es ist immer wieder schön zu sehen, dass Rechtsprechung funktionieren kann.
Zum Beispiel die Adventssonntage bleiben kommerzfrei, find ich schön. Es wird zu viel dem Kommerz geopfert und die meistens arbeitenden Frauen im Verkauf haben es verdient einen Tag in der Woche bei Ihrer Familie zu sein oder auch wie die Kirche hofft in den Gottesdienst zu gehen. Doch das ist wieder ein anderes Thema. Solange die Kirche keine klare Linie fährt, leeren sie sich, das ist wie bei Kindern, die keine Orientierung bekommen.
Das Amtsgericht Garmisch sprach den Veranstalter eines Extremberglaufes von seiner Verantwortung frei, mit der Begründung, dass die Teilnehmer kraft ihres Menschenverstandes die Gefahr hätten erkennen können. Das ist eine Urteilsbegründung, wenn auch in einem tragischen Zusammenhang, die ich oft vermisse. Es kommt mir in vielen Fällen so vor, als ob man Menschen, den gesunden Menschenverstand von vornerein absprechen würde und das ist höchst bedenklich.

Schreibe einen Kommentar