Geschrieben von Maria Lourdes

Werden bereits Vorkehrungen getroffen? Die nachfolgenden – von den Mainstream Medien nicht veröffentlichten – Nachrichten, könnten durchaus im Zusammenhang mit den Ereignissen um die Krim und die Ukraine gesehen werden:

1. Klagemauer-TV berichtet: So unglaublich es auf Anhieb klingen mag: Israels Botschaften wurden weltweit geschlossen. Die israelische Regierung spricht von einem Streik der Mitarbeiter, was immer das auch heißen mag. Vergleichbares gab es bisher nicht.

Was die Lage besonders brisant macht ist ein Besuch von Bundeskanzlerin Merkel Ende Februar 2014 in Israel (Im Bild links oben Israels Ministerpräsident, Benjamin “Bibi” Netanjahu).

Deutschland verpflichtete sich dort, den diplomatischen Dienst Israels in jenen Ländern zu übernehmen, in denen Israel keine eigene Botschaft unterhält. Und kaum 2 Wochen später, nämlich am 4./5.3.2014 hat Israel sämtliche Botschaften weltweit geschlossen.

Stellt sich die Frage, ob Deutschland nun für alle “diplomatischen” Belange Israels weltweit zur Verantwortung gezogen werden kann? Kenner antworten: zweifellos wird Deutschland zur Verantwortung gezogen werden. An dieser Stelle sei die Frage erlaubt, ob Merkel und das gesamte Kabinett in diese Pläne eingeweiht waren oder ob sie von der israelischen Regierung berechnend in diese Sache hineingezogen wurden?

Das Resultat bleibt das gleiche: was immer Netanyahu mit dieser Aktion auch plant, die Deutschen werden dafür ihren Kopf hinhalten müssen! Die Frage stellt sich: warum so eine folgenschwere Angelegenheit in den Mainstream Medien mit keinem Wort erwähnt wird? Ist es angesichts solch dramatischer Entwicklungen angebracht, das Volk mit dubiosen Vergehen eines Würstchenfabrikanten abzulenken, oder es pausenlos mit sehr fragwürdiger Anti-Russland Propaganda zu bombardieren?

Es gibt Gründe:

Soeben hat Präsident Obama die Europäer für ihre Bündnistreue gelobt und versprochen, im Falle eines Ausfalls russischer Energielieferungen mit US-Gas einzuspringen. Natürlich nicht als Geschenk. Die Bedingungen:

2. Mehr militärisches Engagement gegenüber den Gefahren durch Russland. Willy Wimmer hat zu Recht vor der neuen Kriegsgefahr durch die USA gewarnt. Schnellstens ein Abschluss des Freihandelsabkommens (TTIP) mit den USA.

Das Gas, das geliefert werden könnte, ist Fracking-Gas, das durch gigantische Umweltzerstörung gewonnen wird. Wir hätten auch gleich die Atomkraftwerke weiter betreiben können. Die Grünen halten Fracking offenbar für wenig bedenklich, da sie die US-freundliche Politik der Kanzlerin voll unterstützen.

3. Die Weltlage könnte sich am 10. April 2014 weiter zuspitzen. Nachdem Russland aus dem Kreis der G-8 ausgeschlossen wurde, kündigen die BRICS-Staaten für die kommende Sitzung der G-2O, bei der es am 10. April 2014 in Washington um eine Reform des IWF gehen soll, Protest und Widerstand an. Die BRICS verurteilen die Eskalation von Sanktionen gegen Russland und die Verschärfung der Tonlage zwischen den Ländern. Wenn es hart auf hart kommt, könnten die BRICS aus dem IWF aussteigen. Das wäre das Ende des Weltwährungs-Systems. (Mehr hier)

Dies wäre kein singuläres Ereignis, sondern zöge eine Lawine weiterer Ereignisse nach sich. Revolutionen geschehen zwar immer an einem Tag X, dem geht aber immer eine lange Entwicklung voraus. Das Weltfinanz-System wird seit Jahrzehnten zerstört. Am 10. April könnte der Tritt gegen die morsche Tür passieren. Dann bläst ein Finanzorkan über die Welt.

4. Werden Russen und Chinesen mit der Einführung eines goldgedeckten Rubels und  Renminbis antworten? (Mehr hier)

Die USA können weder Russland noch China dazu zwingen in wertlosen Papier-Dollars abzurechnen, deren nachhaltige Existenz absolut infrage steht. Die US-Notenbank FED ist de facto pleite. Mit bis zum heutigen Tage 70 Billionen Dollar (amerik. Trillionen) Schulden muss die Bedienbarkeit der Verbindlichkeiten stark bezweifelt werden – und in der Tat: im vergangenen Monat hat die FED für 300 Milliarden Dollar Staatsanleihen durch die Belgische Notenbank erwerben lassen. Angeblich!

Abgesehen von der Frage: Woher hat die Belgische Notenbank so viel Geld? Muss auch gefragt werden, warum die FED einen solchen “Lügenweg” geht, anstatt gleich den Eigenerwerb der eigenen Treasuries zuzugeben? Ist die Angst vor dem Offenbarungseid so groß? Wie miserabel muss es folglich um den Dollar stehen? Der Dollar verliert seinen Status als Leitwährung. Ihre Staatsintrige zur Annektion der Ukraine durch die Nato, war der Schuss ins eigene Knie der USA.

5. Russland führt ein unabhängiges nationales Zahlungssystem ein. Den Dollar braucht man dann nur noch am Rande. Den Startschuss dafür hat Putin bereits gegeben.

Anmerkung Maria Lourdes: In Russland wurde laut RIA Novosti von Ölproduzenten, Transportunternehmen und Banken bereits 2008 eine neue Rohstoff-Börse gegründet, die sich über die Zeit zu einem internationalen Handelsstandort für die meisten Rohstoffe entwickeln soll. Die St. Petersburger Rohstoffbörse hatte am 28. Mai 2008 ihre Lizenz erhalten. Das Grundkapital der Börse beträgt 750 Millionen Rubel. Unter den Gründern sind die Ölunternehmen Transnefteprodukt, Transneft, Rosneft, Gazprom Neft, Zarubezhneft und Surgutneftegaz sowie große Handelskonzerne und Banken. Die ersten Geschäfte wurden im September 2008 getätigt. Abgerechnet wird hier nicht in Dollar – nein, der Rubel und der chinesische Renminbi, im Westen auch Yuan genannt, werden hier als bevorzugte Währung vewendet. Faktisch eine Kriegserklärung an die FED-USA!

6. Die Deutschen (80 Prozent der dt. Devisenreserven sind in Dollarwerten angelegt) werden auf vielfache Weise die Konsequenzen tragen müssen.

Die eigenen Staatsschulden, die eingegangenen Bürgschaften, die ausgeliehenen Hilfsgelder an die Pleitestaaten, die vertraglichen Pflichten gegenüber der EZB, die Verpflichtungen gegenüber dem ESM, dem EFSF, die ultimative Annulierung der Target2-Verbindlichkeiten, die Finanzierung des US-Militärs in Deutschland, die Pflichten gegenüber Israel, die weitere Ruhigstellung des sozialen Pulverfasses in der Bundesrepublik… ach, nicht zu vergessen: ein verschenktes U-Boot, ein paar Soldaten am Hindukusch, demnächst will Frau von der Leyen Soldaten in die Ukraine abstellen… wie viel Exportüberschüsse sollen die Deutschen noch erwirtschaften, um dies alles und noch viel mehr dauerhaft zu finanzieren? Darf sich Deutschland dafür noch mehr Ärger mit den Nachbarn einhandeln?

Deutschland ist durch seine eingeschränkte Souveränität der Willkür fremder Interessen gnadenlos ausgeliefert. Wenn in der weltweiten Krise Milliarden Menschen Not leiden, wird man sich dort bedienen, wo kein Widerstand geleistet werden kann: beim nichtsouveränen Deutschland.

Quelle: Ein Artikel geschrieben von Heiner – Erstveröffentlicht bei saarbruecker-homepage.de

Schreibe einen Kommentar