Muslime sind empört über Merkels Würdigung des Mohammed Karikaturisten Westergaard?

Warum eigentlich?

Meinen sie Mohammed wäre so kleingeistig und würde das den Nichtgläubigen nicht vergeben?

Ich bin auch empört, wenn ein Heise-Verlag „meinen“ Gott als alten Mann mit Bart vorführt, schreibe das auch, dass mir das nicht passt, aber ich zünde die Hütte nicht an oder bedrohe gar den Chefredakteur mit seinem Tod.

Wir haben alle nur einen Gott und der ist langmütig, wie sonst könnte er uns Menschen so lange auf dem Planeten Erde erdulden und prüfen?

Es gibt keine Religionskriege um verschiedene Götter, die sind nur gut fürs Geschäft der jeweiligen Machtinhaber.

Es hat nichts mit wegsehen zu tun, wenn man das Treiben Nichtgläubiger ignoriert bzw. toleriert, sondern mit Stärke.

Innere Stärke das auszuhalten und trotzdem weiterzugehen im Glauben ist eigentlich das was einen Gläubigen ausmacht.

Das hiesige Leben im Glauben und in guten Taten würdevoll auszuhalten, denke ich ist unsere vornehmste Pflicht, um das weitere geistige Leben führen zu können.

Alle anderen Aktivitäten sind Interessensgemeinschaften zu bedienen, wie es auch die Politik vorführt.

Wenn ein Stephen Hawking trotz seiner Intelligenz die Schöpfung abspricht, kann man getrost als Gläubiger wissen, der Mann hat das Leben überhaupt nicht verstanden. Halsstarrig bis zum bitteren Ende geht er den Weg ins Nirwana der menschlichen Wissenschaftsreligion.

 

Nur eine Religion, die alle anderen duldet und so deren Wohlwollen würdig ist,

kann aus der Menschheit ein Volk von Brüdern machen.

Voltaire

Eine Antwort auf Krieg der Religion

Schreibe einen Kommentar