Jetzt wird der Minister-Eid kritisiert.
Wenn Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) keinen getätigt hätte, wäre das auch in den falschen Hals gekommen.

Als gläubige Christin finde ich gut , wenn man seinen Glauben vertritt, wo auch immer man hineingeboren wurde. Mir gefällt es gut, wenn sie von einem gemeinsamen Gott spricht. Denn das Wichtigste was uns (Christen-Moslems) unterscheidet, ist der Glaube an Jesus Christus. Aber wie sagte schon selbst Jesus Christus: „Denn wer den Willen tut meines Vaters im Himmel, der ist mein Bruder, Schwester und Mutter“.
Man kann auch glauben ohne Kirche, bin jedoch evangelisch, fühle mich aber dort eher weniger vertreten, zu viele wischiwaschi Einflüsse.

Es ist manchmal besser nichts zu sagen, als das Falsche. Über falsche Propheten und Wortverdreher steht in Jeremia 23:
Siehe, ich will an die Propheten, spricht der HERR, die falsche Träume erzählen und verführen mein Volk mit ihren Lügen und losem Geschwätz, obgleich ich sie nicht gesandt und ihnen nichts befohlen habe und sie auch diesem Volks nichts nütze sind, spricht der HERR.
Wenn dich dies Volk oder ein Prophet oder ein Priester fragen wird und sagt: Was ist die Last, die der HERR jetzt ankündigt? Sollst du zu ihnen sagen: Ihr seid die Last, ich will euch wegwerfen, spricht der HERR.

Religionsfreiheit in der Türkei –
Kardinal fordert Özkan zu Hilfe für Christen auf

Schreibe einen Kommentar