in Facebook habe ich mich über das Thema Ehre unterhalten und mir kam in diesem Moment nicht in den Sinn, um was es da eigentlich geht. Denn der Begriff Ehre war für mich in diesem Moment nicht greifbar.

Deshalb wollte ich dieses Thema reflektieren.

clouds-808748_1280Der Ausgangssatz war folgender : „Kommt zum Islam und bekommt Ehre“

Ich sagte: Ehre gebührt alleine Gott, worauf mein Gesprächspartner nach ein paar Sätzen erwiderte: „Du redest um den heißen Brei“

Ich sagte Ehre ist für mich Anbetung, denn ich konnte es nicht verstehen, weil wir beide das Wort von einer völlig unterschiedlicher Warte aus betrachteten.

 

Die Suche nach Respektsbezeugung, die sich gerade oft bei jungen Männern findet, ist nichts anderes, als die Suche nach Anerkennung.

Diese Diskrepanz zwischen dem wie ich mich selbst sehe und wie die Welt mich wahrnimmt, kann Wut, Trotz und Selbstzweifel oder auch Gewalt hervorrufen, vielleicht auch die Flucht in Religion oder Drogen.

Das erhöhte Selbst ist nie im Einklang mit seiner Umgebung, denn es zweifelt oder ist gar in Verzweiflung.

Wenn ich bin, dann benötige ich keine Respektsbezeugungen, keine Flucht.

Wenn ich bin, dann habe ich meinen Platz gefunden. Der nicht unbedingt auf Erden sein muss, ich kann auch durch Gott gebunden sein.

monk-555391_1280Wenn ich jedoch durch Gott und seine Gebote gebunden bin,
benötige ich keine Respektsbezeugungen mehr, keine Ehre.
Ich habe sie gefunden und kann sie ganz Gott widmen.
Doch hierfür benötige ich Demut.
Demut vor der Schöpfung.

Gott braucht meine Ehrbekundungen nicht, aber dadurch findet unsere Geist, unsere Energie, Halt in der richtigen Spur. Sozusagen eine Verankerung.

Doch wie findet der Mensch sich selbst?

Die Selbstfindung ist harte Arbeit. Denn oft, bis man sich selbst gefunden hat, ging die Fahrt durch das Tal der Tränen. Denn der Mensch lernt nur durch Schmerz und Leid oder er textet sich durch Arbeit zu, um die Anerkennung dort zu finden.

Wie immer würde ich sagen, Gebete sind ein Anfang.

Eine Antwort auf Ehre oder das erhöhte Selbst