Gleichmacherei entzieht den Respekt gegenüber dem anderen und damit

auch die kostbaren Besonderheiten, Eigenheiten des jeweiligen Geschlechts.

Scheinbar unüberbrückbare in den Medien gestreute Hindernisse, verhindern Vertrauen und Zusammenhalt und spalten die Gesellschaft.
Anhand der Frauenquote sieht man schon die wachsende Benachteiligung der Männer.

Schon in der Schule von Mädchen abgehängt, bekommen sie einen weiteren Dämpfer mit der Frauenquote.
So etwas nenne ich Kopfradierung.

Es darf nicht sein, was doch offensichtlich ist.

Die Errungenschaften der modernen Frau sind fantastisch, jedoch kann sie gerade in der Familiengründung
(insbesondere in den ersten drei Lebensjahren des Kindes) einen hohen Preis zahlen.

—————————————————-

Nicholas Rockefeller soll zu diesem Thema Mann/Frau folgendes gesagt haben:
“Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen.

Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle, weil die Frauen arbeiten gehen.
Außerdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten.
Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unserer Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie.

In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten (für die angebliche Karriere), konsumieren (Mode, Schönheit, Marken), dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden.”

———————————————————–

Unsere „zivilisierte“ westliche Familienentwicklung geht schon dahin, dass es sich heute kaum mehr eine Familie leisten kann, ihre Kinder persönlich zu betreuen.
Sei es aus finanziellen oder auch gesellschaftlichen Gründen – was Du bleibst daheim, bei deinem Abschluss? –

Konservative Werte werden negiert und Egoismus, gar Hedonismus als das Maß aller Dinge in den Medien propagiert.

Frauen und Männer sind niemals gleich, aber mit gegenseitigem Respekt ist das Leben eine wundervolle Bereicherung durch die verschiedenen Perspektiven der zwei Geschlechter.

Wenn Eltern beschließen ihre Kinder selbst zu erziehen, dann erfüllen sie eine gesellschaftliche Hauptaufgabe, die aber immer mehr „nicht gewollt ist“.
Ich glaube noch nicht mal, dass es heutigen Politiker/innen überhaupt bewusst ist, was sie da tun bzw. anzetteln.
Sie sehen sich sogar noch als Wohltäter in guter Sache, genauso gehirngewaschen, wie die restlichen Schlafschafe.

Maria Montessori sagte einmal: „Die Freiheit der Wahl führt zur Würde des Menschen.“

Gerade die Kindererziehung ist es, die ein „übervorsichtiger“ Staat gerne übernehmen möchte.

Dazu steht ein toller Satz im Artikel von n-tv „Sieg bei Pisa – China produziert Elite wie am Fließband“:

„Denn freie Geister haben häufig nicht nur gute Ideen, sondern hinterfragen auch nachdrücklich den Status quo im Land.

Den zu ändern, liegt nicht im Interesse der Partei.“

Der Satz ist zwar auf China bezogen,  hat aber auch Gültigkeit für jedes andere Land.

 

Schreibe einen Kommentar