Was hat für den modernen Mensch Priorität?

Überlebenswichtige Prioritäten sind seit alters her die Nahrungsaufnahme, Sicherung des Territoriums und die Fortpflanzung, alles andere ist evolutionsbedingt sekundär.

Mit der Fortpflanzung ist es in den Industrieländern nicht gerade gut bestellt.

Warum ist das so?

Viele von uns möchten sich im Partner wiederspiegeln, das bedeutet

vermeidliche Macht

vermeidliches Geld

vermeidliche Intelligenz

vermeidliche Attraktivität

vermeidliches Talent

vermeidliche Tugend

Diese Attribute der Menschen werden in die Waagschale zur Partnerwahl mit eingeworfen.

Nieten sind vorprogrammiert, damit meine ich nicht die menschliche Abwertung, du bist eine Niete, sondern das Puzzle das uns Menschen verbindet oder eben nicht.

Das vermeidlich verlässlichste Attribut des Menschen ist Geld zu besitzen und deshalb geht auch davon für die meisten Menschen eine Faszination aus.

Frauen spiegeln sich gerne in der Macht und im Geld, Männer in der Jugend und Schönheit. Wobei dies in der westlichen Hemisphäre auch schon verschwimmt.

Viele meinen auch Macht und Geld mache sexy.

Ich behaupte mal das Selbiges den Mensch nur bedingt sehen lässt.

Genauso im umgekehrten Sinne wie die Armut.

Genauso wenig wie die Fülle den Mensch erhellt und ihn reifen lässt, verhält es sich mit der Mittellosigkeit.

Der Mensch benötigt Anreize zur Grenzüberwindung. Die ist meist weder bei Reichtum noch bei Armut gegeben.

Natürlich bestätigen auch hier Ausnahmen die Regel.

Es ist aber nur eine Illusion zu glauben, die Befriedigung der eigenen Sehnsüchte und Wünsche wären damit schon erreicht.

Der Mensch sieht nur mit den Augen und nicht mit dem Herzen gut.

Deshalb kann nur Gott uns den Joker geben, nämlich den Partner/in der für unsere Seele gut ist. Vielleicht nicht unbedingt das was unsere Fiktion uns widerspiegelt, sondern das was uns mental stärkt und in der Gesamtheit befriedet.

Der Mensch handelt bruchstückhaft, Gott hilft ganzheitlich.

Wie sollte er das tun?

Indem man um seine Partnerschaft betet. Man kann für alles beten, wenn es denn im Sinne Gottes ist.

Was bedeutet im Sinne Gottes?

Das denke ich, ist nicht unbedingt eine schwierige Frage.

Jeder Mensch mit normalem Verstand, weiß im Grunde seines Herzens was richtig und falsch ist.

Wenn er denn dazu betet, tritt eine Verbindung ein, die den Mensch schärfer sehen lässt und Klarheit erhält für wirkliche Problemlösungen.

Gott möchte nicht, dass wir in der Finsternis unser Leben fristen, es ist ein Trugschluss zu glauben, nur ein Leben in Leiden wäre gottgefällig.

Demnächst mehr…

Schreibe einen Kommentar