Aspartam findet man mittlerweile in fast jedem Süßgetränk, in Kaugummis und vielen Fertigprodukten.

Ich wollte deshalb auf die Gefahren von Aspartam aufmerksam machen.

Schon kleinste Kinder trinken diesen Limonadenmist, wie Cola Light, Cola Zero und wie sie alle noch heißen.

Bis Minimum zum 10. Lebensjahr des Kindes gehören Cola & Co. und alle anderen light Produkte verboten.

Da die Lobby aber an die Decke gehen würde, wird es noch nicht einmal nachdenkenswert sein.

Ich wollte über diese Gifte nicht von vorne recherchieren, deshalb bediene ich mich aus dem „lupo cattivo Blog“ (darf man laut Blog auch, danke) 😉

http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/aminosweet-ganz-lecker-und-naturlich

http://lupocattivoblog.wordpress.com/2010/02/15/die-aspartam-verbrecher-haben-sich-umbenannt-in-amino-sweet-hearts/

  • Ajinomoto, der weltweit größte Hersteller von Süßstoffen (u.a. Mononatriumglutamat = Gehirnzerstörer) hat sich in letzter Zeit etwas geärgert. Er ärgert sich, weil dank des wachsenden Bewusstseins der Verbraucher, sein bestes Produkt (neben Glutamat), nämlich Aspartam, gar nicht mehr so beliebt ist. Nein es kommt sogar immer mehr in Verruf – und das aus gutem Grunde.
  • Aspartam ist ein künstlich hergestellter Süßstoff. Entdeckt wurde Aspartam 1965, durch Zufall, von einem Chemiker namens J. M. Schlatter, des pharmazeutischen Unternehmens G.D. Searle & Company. Finden wollte Schlatter eigentlich ein Medikament gegen Geschwüre. Dabei mischte er Asparaginsäure mit Phenylalanin, zwei natürlich vorkommende Aminosäuren und stellte fest, dass diese neue Verbindung einen ganz süßen Geschmack hat.
  • Nun, auch nicht schlecht. Ein Süßstoff wurde gefunden. Also deklarierte das damalige Unternehmen G.D. Searle & Company diesen neuen Stoff (der eigentlich als Arzneimittel gedacht war) als Lebensmittel-Zusatzstoff und wollte sich eine Zulassung bei der FDA (Food and Drug Administration) holen.
  • 1970 wurde Aspartam dann auch patentiert. Nun bemühte sich G.D. Searle & Company sozusagen darum einen “Gruppengeist mit der FDA zu pflegen”, um die Zulassung für ihre Chemikalien zu fördern. Manche Leute gebrauchen dafür auch das Schimpfwort Lobbyismus.
  • 1973 legte G.D. Searle & Company der FDA ihre eigenen (also hausinterne) Studien zu Aspartam vor. Das waren natürlich ganz klar “unabhängige” Studien mit dem Ergebnis – ganz dick in roter Farbe: Unbedenklich. Nicht gesundheitsschädigend…
  • Natürlich gab es dazu auch ganz andere Ansichten. Es gab zahlreiche Einwände von Wissenschaftlern, die bestätigten, dass Aspartam ein gefährliches Toxin ist. Also alles andere als unbedenklich. Es gab Beweise dafür, dass Aspartam u.a. neurologische Schädigungen des Gehirns, Krebstumore / krebsartige Geschwülste und Störungen des Hormonsystems auslösen kann.
  • Trotz dieser Gegenstimmen und Beweise konnte im Jahre 1974 die FDA von Searle davon überzeugt werden, den kommerziellen Gebrauch von Aspartam in einigen Produkten zu genehmigen. Aspartam hat sich somit auf dem globalen Markt durchgesetzt, mit Ausnahme von wenigen Ländern, in denen es verboten ist. Nun, die Geschichte von Aspartam ist ziemlich langwierig. 1986 wurde das Unternehmen G.D. Searle & Company eben von Monsanto übernommen und führte die Produktion von Süßstoffmitteln als selbständiger Unternehmensteil unter dem Namen NutraSweet Company fort. Später, nach 1996, hat Ajinomoto die Produktion von Aspartam aufgenommen.
  • Tatsache ist, dass Aspartam seit gut 25 Jahren, in einigen unserer Nahrungsmittel enthalten ist. Vor allem in SoftDrinks, Kaugummis und zuckerfreien Desserts. Da wo mit Zuckerfrei geworben wird, sollte man schon vorsichtiger sein und genau hinschauen was unter den Inhaltsstoffen dabei ist. Aspartam wird auch häufig als Zusatzstoff E951 angegeben.
  • Warum ist es überhaupt möglich, dass solche Chemikalien, trotz ihrer Toxizität und massiv gesundheitsschädigenden Auswirkungen, in unsere Lebensmittel gebracht werden dürfen? Das ist keine Verschwörungstheorie, das ist die weltweit tägliche Praxis des Lobbyismus. Der Kapitalismus bringt die Korruption mit sich. Es ist der Druck von sehr einflussreichen Unternehmen, die ihre eigenen Interessen vertreten. Diese Interessen drehen sich eben immer um den maximalen Profit.
  • So werden praktisch alle Medikamente und Lebensmittel-Zusatzstoffe durch die FDA genehmigt, nicht weil die Wissenschaft ihre Unbedenklichkeit gezeigt hat, sondern weil die Unternehmen mit monetären Zahlungen in Multi-Millionen-Dollar-Höhe Einfluss auf die Zulassungen nehmen. Es ist auch kein Geheimnis mehr, dass Führungskräfte nach einem offiziellen Ausscheiden aus einem dieser Unternehmen, nicht selten und “rein zufällig“, ihr Amt dann plötzlich in einer Kontroll- oder Zulassungsbehörde ausüben… Inoffiziell sind diese Führungskräfte doch immer noch auf der Gehaltsliste ihrer “ehemaligen” Firma. Aber das ist ja heutzutage ganz normal.
  • Eine gute Entwicklung ist, dass die Verbraucher, zwar sehr langsam, aber doch immer bewusster werden, was ihre Ernährung und Gesundheit betrifft. Und die Wahrheit über Aspartam und andere schädliche Zusatzstoffe spricht sich herum. Ja und genau deshalb dachte sich der Süßstoff-Konzern Ajinomoto, er müsse eine neue Marketing-Strategie versuchen. Die Strategie ist schlicht, dass dem Süßstoff Aspartam nun einen neuen Namen verliehen wird. Ansprechend und einprägsam: AminoSweet.
  • Zugegeben, AminoSweet klingt doch wirklich ganz nett. Damit werden sich sicherlich einige Verbraucher täuschen lassen. Wer wird auch gleich herausfinden, dass AminoSweet in Wirklichkeit Aspartam ist? Und die Werbung, schlanke Frauen, einfach super! Z.B. hier: www.aminosweet.info Only Sugar Tastes As Good. Ist doch klasse, oder?!
  • Ich sage es mal auf gut Deutsch: Lassen Sie sich nicht von diesem Scheiß täuschen! Das ist ein verzweifelter Versuch der Süßstoff-Industrie die Multi-Milliarden-Cash-Cow noch länger am Leben zu erhalten.

AminoSweet = Aspartam = Gift!

 

 

Hinweis des Facebooknutzers

http://de-de.facebook.com/note.php?note_id=154914266689

 

Der Killer lauert in der Diät-Cola: Der Süßstoff Aspartam stand bis Mitte der 70er Jahre auf der CIA-Liste als potentielles Mittel zur biochemischen Kriegführung.

Heute wird die Monsanto-Substanz in Getränke verklappt. Ursache für Krankheit, Siechtum, Tod.

Hier eine kleine Auswahl der möglichen Leiden:

Alzheimer, Arthritis, Asthma, Epilepsie, Gehirntumoren, Multiple Sklerose (MS) und ähnliche Symptome, Parkinsonsche Krankheit, Depressionen, Hautwucherungen, Blindheit, Depressionen, beschädigtes Kurzzeitgedächtnis oder verminderte Intelligenz, aber auch Herzrythmusstörungen, chronischer Husten, Durchblutungsstörungen, Haarausfall, Migräne und Tinnitus.

Insgesamt gibt es 92 gut dokumentierte Symptome durch eine Aspartamvergiftung – vom Koma bis zum Tod.

Informiert Euch und bildet Euch selbst eine Meinung

Hier noch mehr Quellen:

Aspartam verursacht Krebs

Aspartam schädigt Nierenfunktionen

Kontra

Natürlich möchte ich es hier nicht unerwähnt lassen, kritische Stimmen gegenüber der „Aspartam Hysterie“ gelten zu lassen:

http://hoax-info.tubit.tu-berlin.de/hoax/aspartam.shtml man beachte den neben stehenden Hinweis!

http://www.dge.de/modules.php?name=News&file=article&sid=720

 

Wie immer gilt selber Gedanken machen und Gehirn einschalten.

Prüfen wer damit etwas bezwecken könnte und woher die ihre Gelder beziehen.

 

Rettung ist für die Industrie (Cola & Co. ja schon in Sichtweite bzw. Patent gesichert = Stevia

Die Zuckerindustrie und wahrscheinlich auch die Pharma hatten was gegen die Ausbreitung von Stevia.

Da Stevia gut ist für den Stoffwechsel, die Zähne nicht beschädigt und keine Kalorien hat, ist es tödlich für den Umsatz!

Deshalb wurde Stevia mit allen Mittel verteufelt und nur als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen.

In anderen Ländern in denen Zucker nicht so allgegenwärtig ist wie bei uns, wird Stevia seit über 30 Jahren (z.B.  in Japan) konsumiert, ohne das gesundheitliche Bedenken aufkamen.

Stevia kann ich jedem nur wärmstens empfehlen, benutze das schon über 10 Jahre.

Auf der Seite von alexxis habe ich schon Stevia bestellt.

Stevia ist besonders gut für Diabetiker geeignet, da Stevia keinerlei Wirkung auf den Blutzuckerspiegel hat.

Traditionell wird Stevia bei den Indianern zur Wundheilung genutzt.

Steviablätter sollen das Wachstum der Bakterien hemmen und sind somit ideal gegen Zahnbelag (Plaque).

Interessant dürfte für Sie auch dieser Artikel sein: http://blog.virgilja.de/gesundheit/ernaehrung/gib-den-affen-zucker/

 

 

 

 

 

 

2 Antworten auf Aspartam der Teufel kommt süss

Schreibe einen Kommentar