Warum eigentlich Widerspruch einlegen?

Habt Ihr schon mal darüber nachgedacht, dass diese Datenmengen bezahlt werden müssen?

Glaubt Ihr wirklich, dass das alles kostenlos machbar ist?

Warum wird momentan darüber geredet das Google über eine Datenexklusivität verhandelt.

Die wissen genau das diese Daten transportiert werden müssen.

Momentan können Sie bei Mobil keine Exklusivität einfordern, aber wenn erst mal alle Streetview mobil nutzen möchten, sieht das etwas anders aus.

Das ist genauso wie bei der  GEZ, jeder möchte alles nutzen, nur wenn es an die Gebühren geht schreit jeder. In der Kleinstform wären sie unverfänglich in der Großform unerträglich.

Wer kann Widerspruch einlegen?

Am besten eine Email an streetview-deutschland@google.com schicken,

in der  man seine Wohneinheit bzw. Haus vor der Veröffentlichung durch Street View ausnimmt, in dem man seine Zustimmung zur Veröffentlichung verweigert.

Geht auch per Post, Fax da an:

Street View, ABC-Straße 19, 20354 Hamburg

lt. Google wurde folgendes hinterlegt:

Das Persönlichkeitsrecht ist ein Recht, über welches grundsätzlich nur jeder selbst verfügen kann.

Widersprüche können daher grundsätzlich nur von dem Betreffenden selbst eingelegt werden oder im Rahmen einer konkreten Stellvertretung.

Das bedeutet, dass z.B. Gemeinden keinen Widerspruch für alle ihre Bürger einlegen können, es sei denn, sie wurden dazu konkret von allen Bürgern beauftragt.

Widerspruchsberechtigt bei Wohngebäuden sind sowohl Eigentümer als auch Mieter. Sollten im Einzelfall bei Street View trotz der eingesetzten technischen Maßnahmen Personen zu identifizieren sein, kann jedermann dies Google melden.

Weiter lesen unter:

http://www.google.de/help/maps/streetview/privacy.html

Schreibe einen Kommentar