Heute ist Weltspartag und Kinder haben in unserer Zeit schon ein eigenes Girokonto.

Das hat seine gute Seiten, denn sie sollen ja lernen mit dem Geld umzugehen.

Doch wenn Kinder ihr Kinderkonto einsetzen können um ein Zwischenkonto für den Geldverkehr im Internet wie zum Beispiel Paypal zu eröffnen und dies nicht abgefragt wird, ob es sich dabei um ein Kinderkonto handelt, ist das eine ganz große Sauerei. Da wird wissentlich oder unwissentlich abgezockt, denn viele Kinder wissen nicht, dass sie mit diesen Konten auch ins Minus laufen können, wenn sie zum Beispiel mit echtem Geld  Onlinespielepunkte oder sonstige Produkte erwerben.

Davon mal ganz abzusehen, dass Kinder überhaupt ein Paypalkonto oder andere Onlinekonten eröffnen können. Es also keine Verifikation vom Alter gibt, außer ein Bankkonto zu besitzen.

Kindergirokonto ist nicht Internet sicher

Wenn dann das Geld auf dem Konto zur Deckung der Schuld nicht ausreicht, kommen immense Gebühren dazu, die bei Nichterfüllung anfallen.

Kindergirokonten dürfen für den Geldverkehr im Internet nicht freigegeben sein.

Kinderkonten sollten für den Internetzahlungsverkehr völlig gesperrt sein.

Selbst falsche Namen können bei diesen Zwischen-Konten eingegeben werden und niemand überprüft das.

Eine Antwort auf Sparen am falschen Ende

Schreibe einen Kommentar